Ferienprogramm 2010

HOFBERGJUGEND BRINGT URAUFFÜHRUNG IM FERIENPROGRAMM



Im Rahmen des Ferienprogramms spielte die Jugend des Hofberg-Theatervereins auf der Schiltberger Freilichtbühne „Schneeröschen und Aschenkäppchen“. Dieses eigenständige Märchen ist das Erstlingswerk von Jugendleiterin Manuela Lechner (Bildmitte). Stellvertretender Vorsitzender Anton Koppold (links) überreichte ihr im Namen des Vereins einen Blumenstrauß.

Das Schiltberger Ferienprogramm begann am Sonntag mit einem Paukenschlag. Die Hofbergjugend spielte auf der Freilichtbühne das vom Nachwuchstalent Manuela Lechner geschriebene und inszenierte Märchen „Schneeröschen und Aschenkäppchen“.

Zwischen dem Start der Vorbereitungen Anfang Juni und der Uraufführung lagen 20 Proben. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen gaben am Premierentag rund 220 Besucher jeden Alters dem Hofberg den Vorzug vor dem Freibad. Sie wurden von den sympathischen Darstellern mit einem farbenfrohen Spiel und einer temporeichen Handlung belohnt.
Das neue Hofbergmärchen spielt im Wesentlichen an drei Schauplätzen: Die Königstochter Schneeröschen ist verzaubert und schläft im Märchenwald. Auf der Suche nach ihr begegnet Prinz Ehrenbert der schönen Maid Aschenkäppchen und verliebt sich nun in sie. Das passt aber gar nicht in den Plan der drei eifersüchtigen Waldfeen. Sie wollen Aschenkäppchen verschwinden lassen, rechnen jedoch nicht mit dem Edelmut von Schneeröschen. Dem Happyend steht nichts mehr im Wege.
Das junge Ensemble wurde reichlich mit Beifall und Bravorufen bedacht. Vorstandsstellvertreter Anton Koppold danke im Namen des Vereins und überreichte der Regisseurin und Leiterin der Hofbergjugend, Manuela Lechner, einen Blumenstrauß.
Folgende 15 Akteure wirkten in den beiden Vorstellungen mit: Mathias Reiner (Erzähler), Rebecca Reiner (Schneeröschen), Lucas Reiner, Jonas Koppold, Julia Westermair, Lena Westermair und Fabian Lerchl (Zwerge), Tobias Ladewig (Prinz Ehrenbert), Katharina Reiner, Maria Stegmair und Lisa Kastl (Waldfeen), Lisa Koppold (Aschenkäppchen), Stefan Schmid (deren Vater), Korbinain Reiner (König Kunimann) und Christian Hartl (Tonmeister).
Weitere Vorstandsmitglieder des Hofbergvereins engagierten sich bei der Ausstattung des Märchenspiels mit Kostümen und Requisiten sowie am Kuchenbüfett.
















Michael Schmidberger
2. August 2010